Blessingway

Eine Blessingway Zeremonie ist ein altes Navajo Ritual der Ureinwohner Amerikas und eine Zusammenkunft von Frauen.

 

Dies kann bei der werdenden Mama zu Hause oder einer anderen Frau passieren. Manchmal feiern auch mehrere Schwangere zusammen dieses Ritual.

 

In einer ruhigen Atmosphäre werden wir mit verschiedenen Ritualen den Übergang von Schwangerschaft zum Mama-sein feiern. Wir stärken die Mutter in ihrer Kraft.

 

Wir benötigen ungefähr 3 Stunden Zeit und es sollte genug Platz geben, um in einer Runde zusammenzusitzen: auf gemütlichen Sitzgelegenheiten oder auf dem Boden.

 

Gemeinsam planen wir, was gemacht werden soll und welche Frauen dich begleiten sollen. Alles darf gemacht werden, nichts ist ein muss.

  • Statt Geschenken kann jeder Gast etwas mitbringen, was ihn an die werdende Mutter erinnert: Fotos, eingerahmte Zitate, kleine Mitbringsel aus der Natur, die Eigenschaften der Mutter symbolisieren wie eine Blume, Samenkörner, ein schöner Stein. Oder jeder Gast schreibt eine positive Affirmation für die Geburt auf und bringt diesen Zettel mit.

  • Rauchzeremonie: traditionell wird bei den Navajos etwas Salbei geräuchert/ verbrannt, um symbolisch das Haus und den Geist der werdenden Mutter für die Geburt und die Ankunft des Babys zu reinigen/ zu veredeln. Wer nicht gerne räuchert, mag vielleicht Duftkerzen anzünden oder eine Duftlampe verwenden.

  • Die engste Freundin der werdenden Mutter platziert diese auf dem gemütlichsten Kissen oder Sofa.

  • Ihre Haare werden liebevoll gebürstet und eventuell mit Blumen verschönert. Wer nicht gerne gebürstet wird, mag vielleicht lieber eine Kopfmassage (es gibt auch spezielle Kopfmassage Geräte). Dies soll die Veränderungen die die Frau als Mutter erlebt symbolisieren und ihr einfach ein Gefühl der Geborgenheit geben.

  • Ihre Füße werden in einer Schale mit Blüten und/oder Rosenwasser gewaschen. Symbolisch sollen dadurch die Ängste der Frau weg gewaschen werden.

  • Anschließend werden die Füße getrocknet und von liebevollen Händen massiert. Dies soll ihre Füße auf den vor ihr liegenden Weg vorbereiten.

  • Bauchbemalung: Der Bauch kann kunstvoll mit Henna oder anderen Farben bemalt werden. Als Variante wird für eine bleibende Erinnerung ein Gipsabdruck angefertigt.

  • Geburtskette: Jeder Gast kann eine Glas- oder Holzperle mitbringen. Sitzen die Frauen in der Runde, fädelt jede Frau ihre Perle mit einem guten Wunsch für die Geburt auf ein Band, um eine Halskette oder ein Armband herzustellen. Diese Geburtskette kann als „Talisman“ von der Frau bis zur bzw. während der Geburt getragen werden. Als Variante fädelt jede Frau je eine Perle für jedes ihrer Kinder auf. Nach der Geburt fädelt die Mutter die letzte Perle als Zeichen für ihr Kind auf. Die Kette oder das Armband symbolisiert dann den Zusammenhalt und die Stärke der Frauen und Mütter. Wer nicht so gerne Armbänder oder Ketten trägt, kann diese auch einfach an einen Stück Holz befestigen und als Mobile fürs Baby verwenden. Will man lieber ein Mobile haben, fädelt jede Frau eine kleine Kette auf.

  • Geburtskerze: eine Kerze wird angezündet und in der Runde herum gereicht. Jede Frau spricht einen Wunsch (wie z.B. Kraft, Geduld…)für die werdende Mutter und reicht die Kerze dann weiter. Sobald die Kerze bei der werdenden Mutter ankommt, bläst diese die Kerze aus. Beginnt die Geburt, kann sie wieder angezündet werden und so an die Glückwünsche erinnern.

  • Geburtsfahnen: Auf kleine Stoffstücke werden Wünsche für Mutter und Kind geschrieben und an ein Band genäht. Diese „Fahnenkette“ wird aufgehängt, bis das Kind geboren ist, und später in ein kleines Erinnerungskästchen gelegt.

  • Erzählungen: jede Frau kann ihre Geburtsgeschichte/n erzählen, sofern diese motivierend und kraft spendend für die werdende Mutter sind. Ansonsten können auch Geschichten über die Freundschaft zur werdenden Mama erzählt werden: was ihnen wertvoll und wichtig an ihr erscheint, wie sie sich getroffen haben oder gemeinsame Erlebnisse.

  • Singen: es kann entweder gemeinsam in der Gruppe gesungen werden und/ oder jede Frau singt z.B. ein Schlaflied, dass ihre Mutter ihnen als Kind vorgesungen hat, oder eines welches sie selbst ihren Kindern vorgesungen haben.

  • Netz des Zusammenhalts und der Unterstützung: Ein Knäul Schnur wird in der Runde herumgereicht jede hält einen Teil fest, um die Frauen in der Runde miteinander zu verbinden. Dazu kann sich jede vorstellen, falls sich nicht alle Frauen untereinander kennen, z.B. als Mutter von…Tochter von… Dann wird die Schnur in Stücke geschnitten, lang genug um sie als Armband zu tragen. Jede Frau bindet ein Teil Schnur der Frau neben ihr als Armband um. Es kann vorgeschlagen werden, dieses Armband bis zur Geburt zu tragen, als Zeichen der Vereinigung und Kraft der Frauen.

  • gemeinsames Essen: jede Frau kann etwas zu Essen mitbringen. Hinter den mitgebrachten Speisen steht typischerweise eine Bedeutung. z.B. bringt jede ihr Lieblingsessen von Mama mit oder die Lieblingsspeisen der werdenden Mutter. Hauptsache das Essen wurde mit Liebe selbstgemacht. Falls jede etwas mehr mitbringt, kann ein Teil davon eingefroren werden: so hat die frischgebackene Familie in der ersten Zeit nach der Geburt immer etwas leckeres zu Essen im Haus.

Möchtest du auch so ein Ritual durchführen helfe ich dir gerne dabei. Es wird individuell auf dich zugeschnitten. Vielleicht fallen dir auch eigene Ideen ein.